Mein Kleiner Wildfang

[ M/g, spank, inc, anal, oral ]

email

Published: 29-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Wie soll ich meinen kleinen Wildfang jetzt nur beschreiben:

Sie heißt Susi, ist sechs, wird aber bald sieben Jahre alt, wie sie Allen erzählt, egal ob die es wissen wollen oder nicht.

Susi ist nicht nur altklug und manchmal etwas vorlaut, sie redet oft wie eine Erwachsene, wenn sie mich aber bezirzen will, benutzt sie gern ihre Baby-Sprache, weil sie weiß, das mich das immer mächtig anmacht.

Und meine niedliche Kleine ist fast das Ebenbild von Kathy aus der Werbung "Müllermilch" die mit ihrem großen, lasziven Lutsch-Mäulchen immer so schön "Fruchtalarm" ruft.

Aber Susi macht mit ihrem süßen Mäulchen noch viel, viel mehr als bloß die Kathy aus der Werbung, aber davon später.

Susis Mama ist leider als Susi zwei Jahre alt war bei einem Verkehrsunfall gestorben und seitdem lebe ich mit Susi allein und habe auch nicht die Absicht dies zu ändern, denn Susi gibt mir alles, auch den Sex, den ein Mann von seiner Partnerin braucht.

Ja, sie haben richtig gelesen, ich habe mit meiner kleinen sechsjährigen Tochter Sex und genieße das immer unheimlich, aber auch Susi macht es großen Spaß, wenn der Papa wieder mal schön mit ihr "spielt".

Angefangen Susi an Sex mit mir zu gewöhnen habe ich, als ich Susi so mit zwei Jahren manchmal wegen einer Ungezogenheit mit der Hand den kleinen, nackten Popo voll klatschen musste.

Dabei habe ich der Kleinen immer die linke Hand unter ihr molliges Bäuchlein zwischen ihre Schenkelchen geschoben und Susi dann im gleichen Rhythmus wie ich ihr da nackte Ärschchen mit der Hand verhaute, ihr die dicken, prallen Schamlippen massiert, bis sie vor Lust laut stöhnte und ob ihr das glaubt oder nicht, das kleine Nymphchen hatte schon mit zwei Jahren ihren ersten Orgasmus. Der wiederholte sich manchmal, wenn ich nach der Popo-Haue Susis nackten Körper an mich drückte ausgiebig das gemarterte Ärschchen massierte und sie anschließend am "Pipi" wie sie noch Heute ihr kleines, dickes Baby-Vötzchen nennt, vorne streichelte.

Später brachte ich ihr bei, mir während das Popo-Bestrafung den Schwanz zu lutschen, indem ich Susi auf der Couch, auf der Susis Prügelstrafe meist von mir vollzogen wurde, so zurecht legte, dass ihr Körper lang ausgestreckt auf dem Polster und ihr Köpfchen in meinem Schoß zwischen meinen Schenkeln lag, so konnte sie mir immer herrlich Einen blasen und ich konnte ihr dabei gut das dicke, nackte Ärschchen auspeitschen.

Er war für mich anfangs überhaupt kein Problehm, Susi an das Schwanzlutschen zu gewöhnen, für sie war das ein schönes Spiel, wenn ich ihre Lieblingsnascherei, nämlich ihr Nutella an meinen Schwanz schmierte und ihn mir dann von Susi ablecken ließ.

Später habe ich das auch mit meinen Hoden gemacht und Susi hat auch mein beiden dicken Eier in ihr kleines, geiles Lutsch-Mäulchen gesteckt und fein sauber geleckt, das Gleiche habe ich dann auch mit meiner Rosette gemacht das war megageil und ich hätte mir von ihrer kleinen Zunge stundenlang das Arschloch auslecken lassen können.

Natürlich habe ich Susi auch schön am Pipi und zwischen ihren beiden strammen Popobacken in der Popokimme und am After geleckt, manchmal mit aber auch ohne Nutella, das gefiel der kleinen Nymphe sehr, sie stöhnt immer geil dabei und presste meinen Kopf zwischen ihren strammen Schenkeln so ein, dass ich das Blut in meinen Ohren rauschen hörte.

Dann habe ich Susi dazu gebracht, dass sie mich mit meinem Schwanz in ihren kleinen, engen Popo hinten rein ließ.

Es war zwar nicht ganz so einfach, der Kleinen meinen ernormen Schwanz in den kleinen, engen Popo hinten einzuführen und es bedurfte meinerseits viel Überredungskunst und Versprechungen auf Belohnung, es gab auch viele Schmerzenslaute und etliche Tränen, bis endlich mein Schwanz bis zu den Eiern in ihrem kleinen Kinder-Arsch steckte, obwohl ich Susi nicht mit dem Wunsch sie jetzt arschzuficken überraschte, sondern die Weitung ihres Popokanals für meinen Riesenschwanz eher spielerisch vorbereitete.

Erst mit dem Fiberthermometer, dann einem Wüstchen und später mit einem richtigen Anal-Dildo den ich in einem Sexshop gekauft hatte, der hatte den Vorzug, dass es zwar ganz lang und schmal war, aber mittel eines Gummiballes zum Aufpumpen auf Eine nicht nur ganz beachtliche, sondern auch sehr schmerzhafte Größe gebracht werden konnte.

Den steckte ich Susi, während ich ihr das kleinen Vötzchen leckte, weil dabei ihre enge Anus immer besonders entspannt war, tief in den Popo hinten rein und probierte wie stark ich den Gummischwanz in ihrem engen Ärschchen aufpumpen konnte, bevor die Kleine anfing, vor Schmerzen zu quieken.

So bereitet ich die Kleine dann langsam auf ihren ersten, richtigen "Arsch-Fick" vor.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit viel Geheule und Gejammer, gewöhnte sich Susi an ihren "Papa-Schwanz" im Ärschchen und heute will sie am liebsten Alles auf einmal haben:

Ihren Papa-Schwanzi im Ärschchen und gleichzeitig ihre "Popo-Haue" mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua".

Ihr "Onkel Weh-Weh" ist nämlich ein langes, schlankes Meerrohr-Stöckchen mit dem Susi von mir immer ihren verdienten "Arschvoll" bekommt und die "Tante Aua-Aua" ist eine kleine, Riemenpeitsche mit neun Lederriemchen, die ich aus ledernen Schnürsenkeln, die ich an einen Holgriff genagelt habe, selbst hergestellt habe, damit bekommt Susi von mir ihre Schläge nicht nur auf das kleine, stramme Ärschchen hinten, sondern auf vorne, auf die Brüstchen, das Bäuchlein und ihr nacktes, speckiges Kinder-Vötzchen und natürlich auch oft über ihre beiden strammen Schenkelchen, hinten und vorne, was Susi gar nicht gefällt und dementsprechend laut quiekt sie dabei.

Susi hat rasch gelernt, dass Sex mit mir auch Schläge und Schmerzen bedeuten, sie will zwar keine Schmerzen haben, aber sie braucht den Sex und so erträgt sie auch tapfer ihre Schmerzen, ja sie provoziert oft sogar eine Züchtigung, indem sie vorlaut oder frech zu mir ist, oder sie kommt zu mir, setzt sich auf meinen Schoß und flüstert mir leise ins Ohr:

"Du Papa, ich glaube ich brauche mal wieder was mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" hinten drauf!"

"Aber warum willst du jetzt Schläge vom "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua."

haben Schatz, du hast doch gar nichts schlimmes gemacht?" frage ich sie, dann flüstert sie leise:

"Doch Papa, ich habe was gemacht, was ganz Schlimmes!"

"So, dann sag dem Papa doch mal, was du schlimmes gemacht hast Kind!" sage ich und fahre dabei mit der Hand unter ihr Kleid in ihr Höschen und streichle ihr den nackten "Pfirsich".

"Ich habe heute Nacht wieder heimlich an meinem Pipi unten herumgespielt, Papa!" sagt Susi dann leise.

Ich fuhr mit der Hand unter ihrem Höschen nach hinten, tätschelte ihr das nackte Popochen und sagte dann:

"Ja, das ist natürlich ein sehr schweres Vergehen Kind, wenn du nachts heimlich im Bett mit deinem kleinen, geilen Baby-Vötzchen gespielt hast, wer darf das nur, Schatz?"

Und Susi drückt sich dann fest an mich und flüstert leise:

"Nur der Papa darf mit meinem kleinen Baby-Votzi spielen!"

"Dann weißt du auch, was du dafür verdient hast, dass du, wenn du wieder mal geil warst, nicht zu Papa gekommen bist und ihn gebeten hast, dass er wieder mal ganz lieb mit deinem kleinen Pipi und deinem kleinen Baby-Schwänzchen spielt, sondern du selbst nachts in deinem Bettchen heimlich onanierst?" frage ich Susi und klopfe ihr dabei mit der Hand die nackten Arsch-Bäckchen hinten.

"Ja Papa, Schläge mit "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" habe ich dafür verdient!" sagt Susi dann schuldbewusst.

"Dann geh und hole ihn, dann bekommst du von mir, was du verdient hast Kind!" sage ich und Susi fragt sofort:

"Wen soll ich denn jetzt holen Papa, gehen, den "Onkel Weh-Weh" oder die "Tante Aua-Aua"?

"Ach weißt du was, hol beide her, dann lasse ich Alle mal hübsch auf deinem strammen, geilen Ärschchen ein kleines Tänzchen machen!" sage ich lachend.

Susi beeilt sich auch immer und kommt rasch mit ihren beiden Züchtigungsutensilien in der Hand zu mir zurück, gibt sie mir und fängt auch gleich an, sich brav ganz nackt auszuziehen.

Erst das Kleid oder das Röckchen, Hosen darf Susi nur außer Haus, also in der Schule tragen, wo sie in die erste Klasse geht, zu Hause will ich, dass die Kleine Kleidchen oder Röckchen trägt, die ihr eigentlich zu klein sind, aber so kurz, dass wenn sie vor mir steht, ich ihr Höschen, wo sich immer ihr herrlicher kleiner, dicker, nackter Pfirsich vorne abdrückt und hinten die beiden strammen Popo-Bäckchen gut sehen kann.

Ich lasse sie auch öfter ohne Höschen, also unten herum völlig nackt im Haus herumlaufen, weil ich dann so schön ihr nacktes Vötzchen vorne und den strammen Popo hinten sehe, was besonders reizvoll für mich ist, wenn ich sie gerade mal wieder übergelegt und ihr mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" tüchtig das Ärschchen gerötet habe.

Dann schaue ich ganz gespannt zu, wie sich Susi langsam auszieht, nach dem Kleid oder dem Röckchen das Blüschen oder T-Shirt dann die Kniestrümpfe und Schuhe und zum Schluss das Schlüpferchen, dann steht mein Nackenfrosch wie Gott sie geschaffen hat vor mir und will ihre "Haue"!"

Ich habe mit mittlerweile auch die Hose und den Slip ausgezogen und sitze jetzt mit hoch aufgerichtetem, steifen Penis da und sage zu Susi die neugierig auf meinen erigierten Schwanz starrt:

"Komm Schatz, knie dich vor mich auf dem Teppich und mach dem Papa erst mal ein Bisschen "Gute-Gute" am Schwanzie!"

"Gute-Gute" nennt Susi nämlich immer das "Schwanz-Lutschen" und Eier-Lecken" bei mir.

Susi kniet sich vor mir auf den Boden, nimmt erst meinen Penis in die kleine Faust und zieht mir so stark die Vorhaut über die Eichel zurück, dass es weh tut und ich vor Schmerz aufstöhnen aber Susi weiß genau, dass mich das unheimlich angeilt, dann macht sie ein paar vorsichtige Wichsbewegungen und beugte sich dann über meinen Schwanz, streckt ihre kleine Zunge heraus und berührt damit vorsichtig mein Pissloch, dabei schaut sie manchmal zu mir hoch und fragt mich mit glühendem Gesichtchen:

"Ist das schön für dich Papa?"

Natürlich ist das schön für mich, Schatzie sage ich dann und Susi setzt nach und fragt mich:

"Ja, gefällt es dir, wie ich es mache?"

"Ja, du machst das ganz prima Schatz, aber jetzt nimm den großen Papa-Schwanz schön tief in dein Mäulchen und lutsche ihn dem Papa fleißig, damit er richtig groß und dick dabei wird und vergiss nicht dem Papa auch mal ganz fest die Bällchen abzulecken, das macht ihn mächtig geil!" sage ich dann und Susi gehorcht und lässt meinen Schwanz in ihrem süßen Lutsch-Mäulchen verschwinden und nuckelt daran, wie ein Baby an der Flasche.

Nach einer Weile lässt sie dann meinen Schwanz aus ihrem Mäulchen gleiten, nimmt ihn in die Hand und hält ihn so hoch, dass sie meine beiden Hoden ablecken kann, aber sie nimmt meinen Eier auch oft in den Mund und saugt kräftig daran, so dass ich dabei immer denke:

"Mein Gott, wo tut sie bloß diese Rieseneier immer hin in ihrem kleinen Mäulchen?"

Wenn dann Susi meinen Schwanz wieder ins Mäulchen nimmt und weiter lutscht, merke ich wie mir langsam der Samen aus den Hoden hoch kriecht dann packe ich Susi bei den Haaren, ziehe ihr Köpfchen von meinem Schwanz weg und sage:

"Komm Schatz lass es jetzt gut sein, sonst muss dir der Papa noch seinen Saft in dein Göschchen spritzen!"

"Aber das macht doch nichts Papa, komm spritzt ruhig wenn du willst, ich schlucke auch alles ganz brav hinunter, was da vorne aus deinem großen Schwanzi rauskommt!"

"Nein, nein, das mache ich nicht, ich spritze dir jetzt nicht meinen Schmand ins Mäulchen, du willst dich doch sicher nur um deine Popo-Haue drücken, los hol den Hocker her und gehe in deine Lieblingsstellung!" sage ich mit gespielter Strenge.

Susi Lieblingsstellung bei so einer Züchtigung ist immer folgende:

Ich sitze in meinem Sessel mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" in der Hand, Susi hat den niedrigen Fuß-Hocker der zu den Sesseln gehört herbeigeholt und sich mit dem Rücken zu mir gewandt, so darauf gesetzt, dass ihre Schenkel außerhalb des breiten Hockers sind und so ihre kleine Spalte und ihre beiden kleinen Arschbäckchen weit auseinanderklaffen und sich mit den Händen auf dem Teppich abgestützt.

Nun nehme ich meinen hochsteifen Schwanz in die Hand, wichs ihn noch ein wenig und halte der Kleinen dann meine dicke Eichel an die Anus.

Sofort flieg das hübsche Köpfchen meiner Kleinen nach hinten und Susi fleht mich an:

"Bitte Papa, sei vorsichtig mit meinem kleinen Popoloch, nicht dass es mir weh tut, bitte, bitte, ganz langsam reinstecken das große Schwanzi in mein enges Arschie und am Anfang nicht so tief rein und dann ganz langsam ficki-ficki machen, ja?"

Ich drücke vorsichtig mit meiner Eichel gegen die Anus der Kleinen und ihr, an meine ständige Afterweitung gewöhnter, enger Schließmuskel gibt mühelos nach und mein Penis verschwinde langsam im Kinder-Arsch von Susi

Gleichzeitig hebe ich den ""Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" und ziehe ihn Susi streng, aber nicht brutal über den kleinen Arsch.

Aus dem süßen Mund von Susi kommt dann eine tiefes "Aaaaahhhhhhh" ihr kleiner Körper macht einen Satz nach vorne, so dass mein Penis so weit aus dem Fick-Popo von Susi flutscht, dass ich meine blanke Eichel sehen kann, dann stößt sie ihren kleinen Arsch wieder so weit zurück, dass ihr dabei mein Schwanz wieder so weit in den Darm fährt, dass man nur noch meine dicken Hoden sehen kann.

Das wiederholt sich beim nächsten und übernächsten Schlag, immer wieder schlage ich zu, erst leicht dann fester und wenn das Stöhnen den Kleinen immer geiler wird, dann noch fester, immer und immer wieder auf ihren kleinen, geilen Arsch.

Leider kann ich dieses herrliche Spiel aber nicht lange mit der Kleinen machen, denn durch ihr wildes Geficke, ihr geiles Stöhnen und durch die herrlichen, dicken, roten Striemen auf Susis kleinem, dicken Arsch angegeilt, kommt mir rasch der Samen und ich ejakuliere dem Mädchen eine mächtige Samenladung in den Darm.

Susi ist dann immer etwas enttäuscht, sie wollte noch länger den Papa-Schwanz ficken und noch mehr Hiebe auf den prallen Arsch von mir haben, aber ich sage dann:

"Komm Schatz, dreh dich um, leg dich auf den Rücken und mach die Beinchen weit auseinander, dann macht dir der Papa ganz lieb "Gute-Gute" am Votzie!"

"Ja Papa, mach das, leck mich, leck mir ganz lieb das Pipi!" sagt dann Susi selig, dann dreht sie sich um, legt sich auf den Rücken, mach die Beinchen auseinander und steckt mir ihr süßes Kinder-Vötzchen zu Lecken hin.

Mit dem empfindlichen Innenseiten der Schenkelchen fange ich meistens an, lecke und küsse mich die Beinchen hoch, bis kurz vor ihrem Vötzchen und gehe dann mit der Zunge wieder das andere Beinchen bis zu den Kniekehlen hinunter.

Susi hat ihre beiden Hände auf meinen Kopf gelegt und wühlt in meinen Harren herum, jedes Mal, wenn ich mich mit meiner Zunge in die Nähe ihrer kleinen Spalte komme, stöhnt sie geil, aber ich lecke sie nicht, ich will sie noch etwas zappeln lassen, bis Susi es nicht mehr aushält und mich anfleht:

"Bitte, bitte Papa, leck mich, leck mir das Pipi, ich halte es nicht länger aus, so leck doch endlich"

Und kaum erfülle ich ihr den Wunsch und berühre mit meiner Zunge das kleine, aber schon gut ausgebildete Knöpfchen, das neugierig zwischen ihre beiden dicken Schamlippen vorne herausschaut, explodiert Susi förmlich, ihr kleiner Körper zuckt wie unter Peitschenhieben, sie drückt meinen Kopf so fest sie kann gegen ihren Schlitz und ruft laut stöhnend:

"Aahhhhhhh, tut das gut Papa, gleich komm ich, bitte, bitte, nicht aufhören, gleich spritz ich mein Sämelchen, ooooohhhhhhh, jaaaaaaaaaaaa, geeeeeeeiiiiiiiiillllll!"

Dann ejakuliert sie mir ihren dünnen, wasserklaren Liebssaft, den nur ganz kleine Kinder, Jungs und Mädchen die noch nicht so oft gewichst haben und noch ungefickt sind verspritzen, auf meine Zunge, der Rest läuft ihr aus dem Schlitz, den Popo-Damm entlang über die Popo-Loch und tropft auf den Hocker.

"Na, war es schön für dich Schatz?" frage ich und lecke Susi den Rest des Samens von ihrem kleinen Popo-Loch.

"Ja, Papa, er war so geil, aber könntest du noch ein klein wenig an meinem Popoloch lecken, das ist so schön!"

"Soll dir das Papa auch noch einen schönen Zungenfick in dein süßes Popo-Loch machen. Schatz?" frage ich und Susi drückt ihren kleinen Arsch noch weiter vor und ruft:

"Ja leck Papa und fick mein Popo-Loch mit deiner Zunge!"

Und das mach ich auch, ich spreize die Zunge und fahre damit der Kleinen tief in den Po.

Susi stöhnt geil, ihr Vötzchen zuckt, ihr Arschlöchlein zieht sich ein paar Mal rhythmisch zusammen, weitet sich wieder und dann spitzt Susi zum zweiten Mal ab.

Danach nehme ich Susi auf meinen Schoß, die Kleine sinkt sie ganz erschöpft in meine Arme und schnurrt wie ein Kätzchen, dabei spielt sie mit meinem nassen, halbschlaffen Schwanz und meinen Hoden und ich streichle sie zart zwischen den Beinchen und in der Popo-Spalte und frage dann:

"Na Schatz, hat es dir gefallen, was der Papa mit dir gemacht hat, war es schön für dich!"

"Ja, Papa, er war geil, der "Onkel Weh-Weh" und die "Tante Aua-Aua", aber auch dein großes, steifes Schwanzie im Popo-Loch haben mir zwar ein Bisschen weh getan, aber es war schön, können wir das bad mal wieder machen?"

Das beweißt mir immer wieder, dass Susi zwar nicht schmerzlüstern ist, aber sie weiß doch dass wenn sie Sex und einen Orgasmus dabei haben will, dass sie von mir geschlagen und auch dabei arschgefickt wird, Susi will das und sie braucht das!

Aber wir spielen noch andere Spiele zusammen die Susi sehr liebt, besonders ihr Pissi-Spiel.

Wenn mal muss, fragt sie mich oft:

"Papa ich muss jetzt mal ganz arg, willst du mit mir auf die Toilette und zusehen, wie ich schön Pipi mache?"

Natürlich will ich das und wir gehen dann zusammen auf die Toilette, Susi zieht ihr Höschen aus, und wirft es auf den Boden, dann öffnet sie die Brille, setzt sich darauf und spreizt die Beinchen, ich knie mich vor ihr auf den Boden, berühre mit der Hand ihre Schamlippen, streichle sie zart und flüstere dann:

"Komm Schatz piss, lass alles schön herausspritzen, was du in deinem kleine, süßen Baby-Vötzchen hast.

Susi drückt dann fest und im hohen Strahl schießt ihr Harn aus der Röhre.

Ich streichle sie weiter am Vötzchen und halte auch mal meine Hand in nicht enden wollenden Piss-Strahl der Kleinen.

Manchmal stecke ich Susi beim Pinkeln auch einen Finger in den Po, weil mich das schöne Spiel ihres Schließmuskels, wenn sie den letzten Tropfen ihre Urins aus dem Schlitzchen presst, so anmacht.

Aber es gibt auch noch eine andre, noch aufregendere Variante unseres schönen Pipi-Spiels:

Wir ziehen uns im Bad beide aus, ich setze mich auf die Schüssel und Susi klettert auf mich, dann geht sie in die Hocke, stellt sie ihre Füße auf meine Oberschenkel und spreizt die Schenkelchen so weit es nur geht und pinkelt, dabei versucht sie mit dem Piss-Strahl meinen Schwanz und die Hoden zu treffen, was ihr fast immer gelingt und mich unheimlich geil macht.

Noch geiler für mich ist, wenn Susi beim Pissen dabei auch noch meinen Schwant tief im Ärschchen stecken hat, weil ich wie gesagt das Muskelspiel ihrer kleinen, sehr engen Rosette, so sehr liebe.

Dabei wünschte ich mir so, bei diesem geilen Spiel Susi einmal in den kleinen Arsch zu pissen, was aber bei meiner enormen Schwanzsteife nie ging.

Das nächste Pipi-Spiel spielen wir, wenn ich Susi bade, sie will nämlich immer von mir gebadet werden, dann sitzen wir zusammen in der Wanne, Susi sitzt mir gegenüber und spielt mit meinem Schwanz und ich mit ihrem Vötzchen, ich trinke dabei Sekt und Susi bekommt auch ein Glas von mir, weil Sekt im heißen Badewasser besonders die Harnfunktion anregt.

Manchmal sitzt Susi auch auf mir, entweder mit dem Rücken, oder dem Gesicht zu mir und hat meinen Schwanz tief im Ärschchen, dann reitet sie meinen Schwanz und pisst dabei.

Oder sie kniet sich über mich und steckt mir ihr süßes, kleines Vötzchen ins Gesicht, dann greift sie mit beiden Händen an ihre kleinen Schamlippen, zieht sie so weit auseinander, das ihr kleines Kitzlerchen ganz weit hervortritt und fragt mich dann:

"Willst du jetzt auch meinen Sekt haben Papa?"

"Ja mach, spitzt ab, spitz dem Papa dein Pipi ins Gesicht!" sage ich dann gespannt und Susi spitzt und wie.

Ihr, vom Schampus gefülltes Bläschen will gar nicht aufhören zu spitzen und ihr Urin spritzt mir ins Gesicht und in den geöffneten Mund und das gefällt mir sehr.

Nachher darf Susi mir noch schön "Einen" blasen, weil mein Schwanz durch das schöne Spiel wieder eisenhart geworden ist.

Aber es gibt bei unseren schönen Spielen auch Steigerungen, so zum Beispiel die Geschichte mit der Rute und das kam so:

Wir saßen beide am Fernseher, das heißt ich saß in meinem Sessel und Susi lag mit weit gespreizten Beinchen vor mir auf dem Teppich, ihr kurzes Röckchen war so weit hoch gerutscht, dass ich ihr pralles Arschen, das in einem engen, weißen Höschen steckte, bewundern konnte.

Im Fernseher kam ein alter Film und drin war eine Szene die in einer alten Dorschule spielte.

Der Film zeigte eine gemischte Schul-Klasse mit Jungs und Mädchen im Alter von sechs bis vierzehn Jahren mit ihrem alten Lehrer, ein Junge stand vor seiner Schulbank, der Lehrer hatte ihn am Ohr gepackt und gerufen:

"So, du hast also dein Hausaufgaben vergessen du Lümmel, dann komm mal mir nach vorne!"

Dann zog er den Jungen an den Ohren nach vorne, ließ ihn vor seinem Pult stehen und befahl dem Jungen:

Die Hose und Unterhose runter, wenn du eine anhast!"

Während der Mann den Pult öffnete und einen langen Rohstock herausholte, streifte sich der Junge die Hosenträger von den Schultern, öffnete seinen Hosenladen und ließ die Hose auf die Füße fallen

Und da er keine Unterhose trug, stand er jetzt untenherum völlig nackt da.

Der Lehrer kam näher, packte ihn am Genick, drückte seinen Kopf nach unten und befahl dem Jungen:

"Los bück dich, die Hände an die Fußspitzen!"

Der Junge gehorchte widerwillig und bückte sich so tief er konnte hinunter, dabei wurde sein sowieso schon recht strammer Jungen-Arsch dabei noch runder und praller und man konnte gut seine beiden schaukelnden Hoden, an seinem schon sehr beachtlichen Buben-Schwanz unten sehen.

Der Lehrer hatte sich inzwischen seitlich von dem Jungen aufgestellt die Hand gehoben und ihm mit dem Rohstock einen unheimlich scharfen Hieb über den dicken Arsch gezogen.

Der Junge ging schreiend in die Knie, auf seinem strammen Arsch lief sofort ein dicker, roter Striemen auf, er kam aber sofort wieder hoch und steckte dem Lehrer erneut den Straf-Arsch zum Draufschlagen hin.

Er bekam vom Lehrer noch elf scharfe Hiebe über den nackten Arsch, dann war sein Dutzend voll.

Er durfte sich wieder gerade hinstellen, die Hose hochziehen und an seinen Platz gehen, wobei man sehen konnte, dass die Züchtigung ziemlich schmerzhaft gewesen sein muss, denn er rutsche mit seinem Po ganz unruhig auf der harten Holzbank hin und her.

Dann ging der Lehrer mit dem Rohstock durch die Reihen und rief:

"Wer von Euch hat noch keine Hausaufgaben gemacht, der melde sich lieber gleich, bevor ich eure Hefte kontrolliere?"

Ein Mädchen von etwa zwölf bis dreizehn Jahren hob zögern die Hand.

"So, dann komm mal nach vorne und lege dich über!" sagte der Lehrer streng.

Das Mädchen ging mit unsicheren Schritten nach vorne und legte sich, der Klasse den Rücken zugewandt, über den Lehrerpult.

Der Lehrer ging in die Ecke wo in einer großen Bodenvase kopfüber mehrere Ruten aus Birkenzeigen steckten.

Er nahm eine der Ruten heraus, schüttelte das Wasser ab und ging damit zu dem Mädchen, er legte die Rute neben ihr auf den Pult, griff an ihren Rocksaum und hob ihr Kleid hoch.

Das Mädchen hatte einen, fleischfarbenen Schlüpfer mit langen Beinen an, der ihren dicken Popo und ihre festen Oberschenkel herrlich modellierte.

Der Lehrer griff ihr in Bund und streifte dem Mädchen langsam den Schlüpfer vom dicken Hintern.

Dann nahm er die Rute in die Hand, hob den Arm und schlug zu.

Aber wie er das machte, war höchst interessant, er schlug dem Mädchen nicht wie bei so einer Ruten-Züchtigung üblich, die Birkenreißer quer über den Arsch, sondern von oben nach unten so über den Mädchen-Hintern, das nur die Rutenspitzen am Straf-Popo und den dicken Oberschenkeln vorbeisausten.

Mindesten zwei Dutzend Mal ließ der Mann den Popo des Mädchens mit der Rute fitzen, die dabei quiekte sie wie ein kleines Ferkel und ihre Popospalte zog sich bei jedem Schlag mit der Rute so eng zusammen, dass ihre beiden dicken, dunkelvioletten Schamlippen, die man vorher gut sehen konnte, zwischen ihren dicken Schenkel verschwanden.

Das änderte sich, als der Lehrer die Seite wechselte und dem Mädchen die Rute jetzt quer über den dicken Arsch zog, jetzt sprangen die beiden strammen Popobacken bei jedem Schlag den sie vom strengen Lehrer über den Blanken gezogen bekam, so weit auseinender dass man jetzt wieder die ganze Pracht ihrer dicken Votze sehen konnte.

Das arme Mädchen musste noch gut zwei Dutzend Ruten-Hiebe ertragen und zum Schluss weinte sie hemmungslos, dann erst durfte sie ihren Schlüpfer wieder hochziehen und an ihren Platz gehen.

Mich hatte die ganze Szene so erregt, dass ich deutlich spürte, wie sich mein Penis unter meiner Hose steil aufrichtete, aber auch an Susi war der Film nicht ohne Wirkung geblieben, denn sie reib sich beim Betrachten des Filmes ein paar Mal mit der Hand zwischen den Beinchen.

Als der Film uninteressant wurde, schaltete ich den Fernseher aus und Susi kam sofort hoch, kletterte auf meinen Schoß und fing an, mit mir zu schmusen.

Ich griff ihr zwischen die Beinchen und wollte ihr die Schenkel auseinender drücken, aber Susi sagte sofort:

"Warte mal Papa, ich ziehe erst mein Höschen aus, dann kannst du besser mein nacktes Pipi streicheln!"

Das tat sie dann auch, sie streifte sich das Höschen vom Pop und warf es auf den Boden, dann setzte sie sich mit weit gespreizten Schenkeln wieder auf meinen Schoß.

Erst streichelte ich ihr die empfindlichen Innenseiten ihrer Schenkelchen und an ihre beiden dicken Schamlippen, Susi hatte ihr hübsches Köpfchen an meine Schulter gelehnt und dabei schnurrte sie wie ein kleines Kätzchen.

"Na Schatz, wie hat dir der Film gefallen?" begann ich unsere Gespräch.

Susi drehte ihr Köpfchen, strahlte mich an und sagte:

"Es war gar toll Papa, hast du gesehen was für ein großes Schwanzi der Junge gehabt hat und seine Eier erst, wie die immer so lustig gehüpft sind, wenn er vom Herr Lehrer mit dem bösen Rohstock auf sein dickes Arschi gehauen wurde, und wie schlimm das Mädchen geweint hat bei der Popo-Haue mit der Rute, sag mal Papa, tut so eine Rute mehr weh, als die Schläge mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua"?"

"I wo, so eine Birken-Rute tut doch nicht halb so arg weh, als der "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" wenn man damit auf den nackten Popo oder zwischen die Beinchen auf das blanke Pipi gehauen wird!" sagte ich und streichelte ihr weiter das Vötzchen.

"Aber warum besorgst du dir denn nicht für meinen Popo auch so eine Rute und schlägst mich damit, wenn ich mal nicht so arg böse war und die Haue nicht so arg weh tun soll auf meinem armen Popo?" fragte Susi altklug.

Ich steckte Susi meinen Zeigefinger tief ins Vötzchen und massierte ihr mit dem Daumen das dicke Kitzlerchen und fragte:

Willst du wirklich, dass ich mir so eine Rute wie in dem Film besorge und dir damit, außerdem mit dem "Onkel Weh-Weh" oder der "Tante Aua-Aua" den kleinen, nackten Arsch versohle, Kind?"

"Ja Papa, besorge so eine Rute, dann kannst du mich damit schlagen und den "Onkel Weh-Weh" oder die "Tante Aua-Aua" öfters mal am Hacken in meinem Zimmer lassen!" sagte Susi lachend.

"Weißt du was, gleich Morgen gehen wir beide zusammen in den Wald, dann kannst du dir dein Rütchen, mit dem du in Zukunft von mir geschlagen werden willst, selbst aussuchen und jetzt komm, geh von meinem Schoß runter, knie dich zwischen meine Beine und mach mir schön "Gut-Gute" am Schwanzie und den Eiern!"

"Ja Papa, das mach ich!" sagte Susi freudig, dann war sie wie der Blitz von meinem Schoß, kniete sich vor mir auf den Teppich und wollte meinen Schwanz ins Mäulchen stecken, aber ich sage:

"Komm, dreh dich um und knie dich neben mein rechtes Knie, damit ich dich beim Schwanz-Lutschen schön am Votzie streicheln kann!"

Susi drehte sich um, streckte ihr geiles Ärschchen hinten ganz weit heraus und ließ meinen Schwanz in ihrem Lutsch-Mäulchen verschwinden.

Ich griff mit der Linken unter ihr Bäuchlein und steckte ihr den Mittelfinger ins Vötzchen, mit der rechten Hand fuhr ich Susi durch die Popokimme und suchte ihr kleines Löchlein und als ich es gefunden hatte, führte ich ihr den Mittelfinger bis zu meinem Handrücken in die enge Anus ein, dann bekam Susi von beiden Seiten einen herrlichen Fingerfick von mir gemacht.

Susi war selig, sie beugte sich über mich, öffnete ihr kleines Lutsch-Mäulchen, das mir schon so viel Freude gemacht und mir unzählige Ejakulationen beschert hatte und fing an mir laut schmatzend den Schwanz zu lutschen, wobei sie zwar unterdrückt, aber um so geiler stöhnte.

Dann ließ sie meinen Schwanz aus dem Mäulchen gleiten und fuhr mir mit ihrer kleine, nassen Zunge den Penisschaft entlang bis hinunter zu dem Hoden, dann nahm sie erst das Eine und dann das andere Ei in den Mund und saugte ganz fest daran, manchmal biss sie mir auch mit ihren kleinen Zähnchen sanft in die Eier, weil sie wusste, das mich das immer sehr angeilt.

Dann nahm ich ihre kleine Hand und führte sie zwischen meine Beine, Susi wusste sofort was ich wollte, ihr Finger suchte meinen Anus und als sie meinen Schließmuskel gefunden hatte, führte sie mir ihren Finger hinten ein und fing auch sofort an, so wie ich es eben bei ihr machte, mir mit festen Stößen das Arschloch mit dem Finger durchzuficken.

Das macht die Kleine oft, dabei spürt Susi nämlich immer am Zusammenziehen meines Afters, wenn ich abspitzen muss, so wie jetzt auch, dann hat sie schnell meinen Schwanz wieder ins Mäulchen gesteckt und sich von mir ihr kleines, enges Göschchen mit meinem Schmand vollspitzen lassen, den sie auch gleich gierig schluckte, denn sie wollte nicht einen Tropfen "Papa-Sämchelchen" wie sie mein Ejakulat liebevoll nennt, das ich ihr immer in all ihres süßen Löchlein spitze, verschwenden.

Nachher hat sie mir auch noch den Schwanz blitzsauber geleckt und ich bekam gleich wieder einen "Steifen" das schob ich sie weg und sagte: "So Schatz, genug für Heute, morgen ist auch noch ein Tag!"

Aber es gab gar kein "Morgen"!

Kaum lag ich im Bett, das kam Susi leise ins Schlafzimmer geschlichen und schlüpfte an meinen Füßen unter die Bettdecke, dann spürte ich erst ihre kleine Hand in meiner Schlafanzugshose, wie sie meinen Schwanz herausholte und dann ihre kleine, nasse Zunge an meiner Eichel und wie sich ihre Lippen um meine Eichel schloss und sie mir gleichzeitig wie Susi mit geil Einen blies, sie mir die Schlafanzugs-Hose herunterstreifte und dann ganz auszog.

Als sie merkte, dass meinen Eier anfing zu zucken, kam sie unter der Bettdecke hervor, kletterte über mich weg und legte sich mit dem Rücken mir zugewandt vor mich, griff mit beiden Händen nach hinten und zog sich ihre beiden molligen Arschbäckchen so weit es nur ging auseinander und flüsterte ganz erregt:

"Komm Papa, fick mich, fick mein Ärschchen!"

Natürlich tat ich ihr den Gefallen und rammte ihr meinen Schwanz bis zu den Eiern in den kleinen, engen Arsch und fickte sie mit weit ausholenden Bewegungen, während Susi ihre beiden dicken Arschbäckchen immer weiter auseinander zog, damit ich mit meinem Schwanz ja auch tief genug in sie hineinficken konnte, dann sagte sie leise:

"Aber Papa, nicht dein großes Schwanzi aus meinem Popochen ziehen, wenn dir dein Sämelchen schön gekommen ist, ich will mit deinem Schwanzi im Popo einschlafen, das fände ich so geil!"

Natürlich tat ich ihr auch diesen Gefallen und als ich ihr laut stöhnend Samenstrahl um Samenstrahl in den Darm gejagt hatte, schliefen wir beide völlig erschöpft, aber glücklich ein, ich den kleine, heißen Körper von Susi eng umschlungen und sie genoss meinen habschlaffen Schwanz in ihrem kleinen Arsch hinten drin.

Als ich am Morgen schon wieder die kleine, nasse Zunge meiner kleinen Schlampe an meine Nülle spürte, schob ich sie von meinem Schwanz weg und sagte zu Susi die mit hochrotem Köpfchen unter meiner Bettdecke hervorkam:

"Lass das Schatz, wir haben Heute noch viel vor!"

"Ja Papa, ich weiß, wir müssen zusammen in den Wald gehen und ein schönes Rütchen für meine Popo-Haue holen gehen!" sagte Susi freudig "Ja, das müssen wir Schatz!" sagte ich und wollte gerade aufstehen, da hielt Susi meine Hand fest und sagte leise:

"Wenn wir im Wäldchen sind Papa und ich mein Rütchen bekommen habe, dann musst du mich aber auch dort mal schön in den Popo ficken!"

Warum muss ich das denn machen, Schatz!" fragte ich und streichelte Susi dabei zwischen den gespreizten Beinchen.

"Weil wir noch nie im Wald "Ficki-Ficki" zusammen gemacht haben Papa und ich stelle mir das so geil vor!" war ihre Antwort.

"Na, wir werden ja sehen!" sagte ich und zog Susi aus dem Bett.

Dann gingen wir beide frühstücken.

Gleich nach dem Frühstück nahm ich meine Rosenschere und ging mit Susi in das nahe Wäldchen hinten meinem Haus.

Als die Kleine so mit hüpfendem Popochen vor mir her lief und dabei manchmal ihr kurzes Röckchen hochflog, konnte ich gar nicht glauben, was ich da sah:

Das kleine, geile Ferkel hatte unter ihrem Röckchen gar kein Höschen an.

"Du Schatz, komm doch mal her!" sagte ich.

Susi gehorchte und blieb stehen.

"Sag mal, warum hast du unter deinem Kleid kein Höschen angezogen?" fragte ich sie, dann griff ich ihr unter das kurze Kleid an den kleinen, strammen Popo hinten und kniff ihr mit den Daumen und Zeigefinger fest in die Arsch-Bäckchen.

"Autsch, autsch, Papa, das tut doch weh!" jammerte Susi und versuchte ihren Unterkörper nach hinten zu schieben um meinem Kneifen zu entgehen.

"Du musst das neue Rütchen doch auch gleich an meinem Popo ausprobieren Papi, da ist es doch besser, wenn mein Arschi schon ganz nackig ist!" sagte sie in ihrer altklugen Art.

Als wir dann an das kleine Birken-Wäldchen kamen, drückte ich Susi die Rosen-Schere in die Hand und sagte:

"So mein Schatz, jetzt schneide dir dein Rütchen selbst ab, achte drauf, dass die Zweige nicht so dünn, aber auch nicht zu dick sind und mindestens so lang wie dein Arm sind!"

Susi machte sich sofort ans Werk und ich staunte nur noch, mit welchem Sachverstand sie die Zweige für die Rute aussuchte und nach einer ganzen Weile musste ich sie fast bremsen, damit sie nicht zu viele Zweige anschnitt.

Dann gab sie mir das Bündel, das ich dann auf den Boden legte und anfing zu sortieren.

Dann hielt ich eine dickes, langes Bündel Birken-Reiser in der Hand und sagte zu Susi :

"Komm Schatz, lass uns jetzt das Rütchen auf deinem nackigen Popo ausprobieren!"

Au fein Papa, das machen wir!" sagte Susi dann beugte sie sich vor, stützte ihre Hände auf die Knie und streckten den kleinen Popo hinten ganz einladend heraus.

Ich ging mit dem Rutenbündel in der Hand zu ihr, schlug ihr das Kleidchen über die Hüften und entblößte ihren kleinen, strammen Popo.

Dann legte ich das Birkenreis genau in die Popomitte von Susi und tätschelte ihr damit die Popo-Spalte sowie ihr kleines Popoloch und dann weiter unten ihre beiden dicken Schamlippen, die neugierig zwischen ihren strammen Schenkelchen hinten hervorschaute, was die Kleine mit einem leisen, geilen Stöhnen beantwortete und schlug dann zu und ließ die Birkenreiser quer über Susi 's Popo huschen.

Susi zuckte erschreckt zusammen, als die Birken-Rute das erste Mal ihren nackten Popo küsste und rief:

"Au Papa, das zirpt aber!"

"Ja. natürlich zirpt es, sehr sogar, aber jetzt will ich einmal sehen, wie die Rute auf deinem Pipi zirpt, los komm hoch!"

Susi gehorchte zögern und als sie dann vor mir stand, drehte ich sie so um, dass ihr kleiner Körper mit dem Rücken mir zugewandt, gegen mich lehnte.

Mit der linken Hand hob ich ihr den Saum ihres Kleidchens hoch und entblößte ihre nackte Vorder-Front und gleichzeitig zog ich mit derselben Hand ihr linkes Bein so weit auseinander, dass ihr kleiner, nackter Schlitz jetzt weit offen stand.

Dann tätschelte ich ihr wieder mit dem Rutenbündel das kleine Vötzchen, was Susi wieder laut aufstöhnen ließ und dann wurden meine Schläge immer fester und fester.

Susi wand sie dabei wie ein Aal und wenn ich sie nicht festgehalten hätte, wäre sie mir sicher ausgekommen.

Doch als ich sah, das ihre beiden dicken Schamlippen jetzt tiefrot und leicht angeschwollen waren, ließ ich die Rute sinken und die Kleine los, die sofort anfing, sich mit beiden Händen das gemarterte Vötzchen zu reiben und dann fragte ich sie:

"Na Schatz, wie hat dir das Rütchen geschmeckt?"

"Auf dem Popo war es gar nicht schlimm, Papa, aber auf meinem Pipi hat es schon arg weh getan, aber es war ja so geil!"

"So dann lass uns nach Hause gehen und das Rütchen versorgen Schatz!" sagte ich und C. hüpft wieder mit lustig wackelndem, nackigen Popo vor mir her,

Zu Hause fragte sie gleich neugierig, was jetzt mit dem Rütchen passiere und ich sagte zu der staunenden Kleinen:

"Die Rute hier muss man immer ins Wasser stecken, damit sie nicht austrocknet und für die künftige Popo-Haue immer schön geschmeidig bleibt!!"

"Und für die Schläge auf mein nackiges Pipi auch, Papa!" sagte Susi altklug.

"Ja, aber sie braucht auch ein Schildchen, damit man weiß, wem sie gehört und wer damit das nackige Ärschchen und das blanke Vötzchen gestriemt bekommt, Kind, am Besten du holst ein Stück Karton, eine Schere und einen Filz-Stift aus deinem Schulranzen und bring auch en Bändchen zum Anbinden mit, vielleicht eines von den roten Bändchen, mit denen du immer so schön lustig deine Zöpfchen zusammenbindest!"

Susi ging rasch aus dem Zimmer und kam gleich drauf mit allem, was ich befohlen habe in der Hand zurück und legte es vor mir auf den Tisch.

Zuerst schnitt ich aus dem Karton ein kleines Schildchen, machte mit der Schere ein Loch hinein und befestigte Susi 's Haar-Schleife dran. Als ich anfing, das Schildchen zu beschreiben, schaute mir Susi aufmerksam zu, dann deutete sie mit dem Finger auf ihren Namen und fragte mich:

"Du Papa, was hast du den da auf das Schildchen geschrieben, meinen Namen kann ich ja schon lesen, aber wie heiß der Rest?"

"Das kann ich dir genau sagen, was außer deinem Namen noch auf dem Schildchen steht, da steht:

"FÜR SUSIES KLEINEN, GEILEN ARSCH!

Dann lachten wir beide.

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


tina and tami twinsAsstr.org true story, plumb little asscache:34L8K7FW9z0J:awe-kyle.ru/~Pookie/MelissaSecrets/MelissaSecretsCast.htm Enge kleine fotzenLöcher geschichtenm/f forced rape rough sex neighbors incest storieserotic fiction stories by dale 10.porn.comcache:x4oziVmHVbkJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/dale103152.html drenched pussyjuice catfight asstrtransgender chudai khani Hindi me femdomcache:0CE243_H2r0J:awe-kyle.ru/~sevispac/NiS/amelianaked/Amelia4/index.html xxxx vidoe ईईईईईई ओओओओ करतीferkelchen lina und muttersau sex story asstrwww.awe-kyleru~Ls dtorysमुसलसेकसीलड़की लोग को पिक कलर बा और पैटी क्यों पसंद हैasstr the dare by cyberguy awe-kyle.rubig cockseelpak girlhaving her son’s finger inside her vagina, but the woman in her seemed to weaken the motheasstr-nifty.lassokपापा इतना जोर से मत चोदोChudasi chachi kahani hindi me"zeigst du" pipi steifEnge kleine fotzenLöcher geschichtenASSTR.ORG/FILES/AUTHORS/GINA Gcache:l73bijuMUGgJ:awe-kyle.ru/nifty/bestiality/ fucking with spine plant on vagina tortureChut bal Bra peti sex kahanidie Austauschschülerin von Norivaltour asstr histoirecache:l5pTmIB-CEoJ:http://awe-kyle.ru/~Bingo/lair_/debbie/stories/bulgroz.html+"with kristin's" sprayed cum wife storycache:NC1cOVsUYH0J:awe-kyle.ru/~LS/stories/taakal5164.html recits inceste orgie scatmom ki chudayi in high heel sandal औरत गार्टर बेल्ट क्यूं pehenti hainferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:rRPSdc_9PdAJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy11-2.html माँ गैर आदमी का मोटा लुंड नहीं झेल पाती हैPOPPING ASHLEY'S LITTLE CHERRYasstr lsKleine Fötzchen erziehung zucht geschichten perverschodakarladkiहाई सोसाइटी की हाई हील वाली आंटी की चुदाईपति के सामने बीबि की सफर चोदाई कहानीcache:fC2lMji8VFIJ:http://awe-kyle.ru/~DeutscheStorys/+http://awe-kyle.ru/~DeutscheStorys/ferkelchen lina und muttersau sex story asstr[email protected]cache:13fRpL0KCeQJ:awe-kyle.ru/files/Collections/Eli.The.Bearded/sne/bredserv.htm cache:juLRqSi4aYkJ:awe-kyle.ru/~chaosgrey/stories/single/whyshesstilldatinghim.html "fuck me harder" "breed your" niftyasstr.com noricache:IrV3WnDEUyQJ:awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/FavoriteAuthors.html Wieder und wieder schob er seinen zum bersten harten Penis in ihre Mösefiction porn stories by dale 10.porn.comAsstr ivan the terrormaa ke chodai barshat me kule mein chodai ke kahani Hindi mecache:BUm2wa9rYOQJ:awe-kyle.ru/~Chris_Hailey/Alphabetical.html hindi choda chodi pela pelhi kahaniewe asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrindian summer 2 by darius thornhillshabana ki chudai father in law hindi kahaniolisboscache:8QeVaL5ixpsJ:awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/Wedding/atthewedding.html junge tittchen tortur geschichtenKleine fötzchen geschichten strengasstr.org Histoire domine par un eune blondinetwww.सलवार मे मैडम की चुदाईcache:jkptdONjQ_UJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy7.html Erziehung pervers SM geschichten fötzchengirls pool club site:awe-kyle.ruमुस्लिम ओरत ko सडक पर चोदाfiction porn stories by dale 10.porn.comasstr.org extremeduring sex she says zor se chodo videos torrentmaahindikahanixxxkysa stories asstr.orghot girls taking dick in thein buttsdr quinn asstr storiesinvisibel man chodai khani.comporn with .txt file