[ Zurück zur Übersicht | TXT-Version | ]

Der Einbrecher
Autor
: Tomato
Kommentar:

Es gilt wie immer: Meine Geschichten sind Fiktion!
Sie beinhalten perverse sexuelle Praktiken. Niemand sollte sie lesen.
Dont try this at home kids, we are FUCKING TRAINED professionals. :)

Viel Spaß beim Lesen.


Hallo, Diana! Du wunderst Dich sicherlich, warum Deine Freundin Denise dich an das Bett gefesselt und geknebelt hat? Nun. Laß es mich Dir erklären.

Du bist eine ganz besondere Trophäe, deshalb sollst Du meine ganze Geschichte erfahren.

Wie Du ja sicherlich weisst, bin ich mit 16 aus meinem Elternhaus geflogen, weil ich mich meiner Schwester "unsittlich genähert" hatte, so haben sie es damals glaube ich genannt. Ich hatte wohl den Fehler begangen und sie nicht geknebelt. Nun das passiert mir nicht noch einmal.

Aber laß mich Dir lieber von meinen Einbrüchen erzählen. Nachdem ich rausgeflogen bin, musste ich mich ja irgendwie über Wasser halten, und so dauerte es nicht lange, bis ich in fremden Häusern ein- und ausging, zwar nicht eingeladen aber dafür mit einem guten Gewinn beim Verlassen.
Doch bei einem Einbruch machte ich einen großen Fehler. Relativ unvorsichtig ging ich durch das große Haus und hatte gerade die Küche betreten, als dort jemand saß! Das 16-jährige Mädchen starrte mich nur kurz an und fing dann wie wild an zu schreien. Geistesgegenwärtig griff ich ein scharfes Fleischermesser von der Anrichte und hielt es ihr an die Kehle. Dies brachte sie einerseits zum verstummen und andererseits ihre Eltern zum stehen, die kurz darauf in die Küche gerannt kamen.

Als erstes mußte ich die Übersicht behalten. Deshalb brachte ich alle drei in das Wohnzimmer, wo ich aus allerlei Geräten die Stromkabel riß und dann der Reihe nach die Eltern und das Mädchen fesselte. Nach einem kurzen Gang ins Elternschlafzimmer hatte ich mich ebenfalls mit Knebeln in Form von Socken versorgt die ich sofort einsetzte. Ich mußte nachdenken und konnte jetzt kein Geschrei gebrauchen. Ich ließ mich in das Sofa fallen und dachte angestrengt nach. Sie hatten mein Gesicht gesehen. Einerseits würde ich es niemals fertig bringen, sie zu töten, andererseits durften sie nicht reden können.

Und damit reifte in mir ein genialer Plan, von dem ich nicht wirklich erwartete, daß er funktioniert, doch ich hatte noch 5 Tage bis zur Volljährigkeit. Und wenn ich denn erwischt werden würde wäre es noch nach Jugendstrafrecht und egal ob der Plan klappen würde oder nicht: Ich würde eine Menge Spaß haben...

Also durchsuchte ich das Wohnzimmer und fand meine Vermutung bestätigt, daß es in einem Haus mit derart teuren Möbeln und Elektrogeräten garantiert auch eine Videokamera geben müsste. Ich schaltete sie ein und positionierte sie so, daß sie die Couch in voller Länge zeigte.

Ich drückte auf Aufnahme und schnappte mir die Kleine. Ich zog sie aus und drückte sie auf die Couch. Ich riß ihre Beine auseinander und fing an sie zu ficken. "Oho! Eine Jungfrau!" sagte ich lachend, als ich spürte wie mein Schwanz auf widerstand stieß. Im Hintergrund war das hilflose Schnaufen der Eltern zu hören. Mit einem kräftigen Stoß durchtrennte ich das Jungfernhäutchen, so daß die Kleine wimmerte und Tränen aus ihren Augen tropften. Doch ich hatte schon lange auf Sex verzichten müssen und konnte mich nicht beherrschen. Wieder und wieder stieß ich mein Organ in sie, brutal fickte ich sie so hart ich konnte. Kurz bevor ich kam, bemerkte ich an ihrem Gesichtsausdruck, daß ihre Schmerzen verflogen waren. Sie versuchte ihre Erregung zu verbergen, doch ich spürte genau, daß ihr Körper anfing diese Gewalt zu mögen. Mit einem lauten Schrei kam ich schließlich in ihr.

Kurze Zeit später, nachdem ich mich einigermassen erholt hatte nahm ich ihrem Vater den Knebel ab. "Ich werde Dich umbringen, Du Bastard!" schrie er. "Falsch!" Antwortete ich, "Du wirst sogar genau das Gleiche mit ihr machen!" Einen kurzen Moment sah er mich verstört an. Dann erwiderte er: "Niemals!". Ich ging zu seiner Tochter und führte langsam das Messer in ihre Möse. Völlig verstört blickte der Vater zu uns herüber. Als ich das Messer etwas mehr als etwa zwei Zentimeter hineingesteckt hatte, ließ sie einen kurzen Schrei hören. Ich schaute hinab und sah, daß ich ihr ins Fleisch geschnitten hatte. "Halt!" schrie der Vater. "Gut! Ich tus, Du Wichser!" grinsend zog ich das Messer vorsichtig wieder heraus. "Eine weise Entscheidung" sprach ich grinsend. "Also. Du wirst gleich Deine gefesselte Tochter ficken. Du wirst die Fesseln nicht entfernen. Du wirst sie so hart wie möglich nehmen. Und ich will kein Wort hören wie 'Entschuldigung' oder 'es tut mir leid'. Vielmehr wirst Du sie anschreien, als ob sie eine Hure ist, als ob sie eine Bestrafung verdient hat. Du wirst sie schlagen wenn sie frech wird. Und Du" sprach ich an die Tochter gewand: "Versuchst Dich zu wehren. Das Wimmern und Heulen kommt sicherlich von selbst." Ich marschierte zur Mutter und hielt ihr das Messer an die Kehle. "Wenn Ihr auch nur etwas macht, was mir nicht gefällt, wird sie sterben! Ich werde ihr die Kehle durchschneiden und das Messer in Votze und Arschloch kreisen lassen. Ist das klar?" - "Ja, Du Bastard!" schrie der Vater. ein Schnitt in der Wange der Mutter brachte das Blut zum hervorschnellen. "Das war NICHT das was ich hören wollte!" schrie ich zurück. "Ok. Ok" erwiderte der Vater hilflos. Schnell entfernte ich seine Fesseln und erinnerte ihn noch einmal daran, genau meine Regieanweisungen zu befolgen, "ansonsten wird Ihre Frau schwer leiden! Und wenn nichts mehr da ist zum reinschneiden ist ihre Tochter dran! Und nun vergewaltigen Sie sie! Und machen Sie nicht so ein Gesicht! Das einzige Gesicht, was ich sehen will ist ihre Geilheit, wenn sie ihre Tochter besteigen!"

Wortlos zog der Mann sich aus und legte sich auf seine Tochter. "HALT!" schrie ich und schnitt in die andere Wange seiner Frau, "Du bist nicht zum Kaffeeklatsch da! Du willst sie nehmen, sie vergewaltigen, also stürm auf sie los und wehe ich habe das Gefühl, daß Du Dich zurückhälst! Und Du schrei gefälligst, Kleine! Flehe um Dein Leben! Also: Nochmal von vorn!" Wortlos ging der Vater wieder von der Couch und ging ein paar Schritte zurück. Er versuchte mittlerweile recht erfolgreich ein irres Gesicht aufzusetzen und stürmte auf seine Tochter los. "Nein!" schrie sie wie verabredet, während der Vater ihr auf den Leib rückte. "Halts Maul, Du Schlampe!" zischte er und schob sein Ding in sie hinein. Seine Tochter wand sich und scheuerte ihre Arme an den Fesseln wund. Brutal packte er sie an der Schulter und drückte sie nach unten, so daß sie wirklich Panik bekam. Mit aller Macht versuchte sie sich von ihm zu lösen, bis er sie schließlich so oft geschlagen hatte, daß sie sich kraftlos zurücksinken ließ. Die beiden sahen nur sich an, versuchten eine vertraute Regung in des jeweiligen anderen Gesichts zu erkennen, doch vor lauter Angst um ihre Mutter, bzw. Frau zeigten die Gesichter nur daß, was sie zeigen sollten und so keimte in dem Mädchen der - allerdings unbegründete - Verdacht, ihr Vater würde wirklich das Empfinden, was ich ihm befohlen hatte zu spielen.

Die beiden waren viel zu verängstigt um herüberzuschauen, was ich mit der Mutter machen würde. Vielmehr rammte der Vater seinen Schwanz in die mittlerweile völlig wehrlose Tochter. Grinsend ging ich zur Videocamera und überprüfte die Einstellung. Alles war perfekt! Doch dann entschied ich mich anders und zoomte auf die Muschi der Kleinen. Durch das Objektiv konnte ich erkennen, wie sich auf seinem Schwanz mein Sperma, ihr Saft und etwas Blut vermischten. Wie ein Hammer bewegte sich sein Schwanz gnadenlos in ihre mittlerweile nicht mehr jungfräuliche Möse. Ihre Augen waren mittlerweile geschlossen, was ich mit der Kamera festhielt. Ich zeigte, wie ihr Kopf sich von links nach rechts bewegte, gleich einer Marionette, als direkte Antwort auf die Stösse ihres Vaters. Ich schwenkte hinab auf ihre Hände, die von den Fesseln mittlerweile wundgescheuert waren. Dann zeigte ich das Gesicht ihres Vaters. Das Gesicht eines Wahnsinnigen, so schien es. Dann schwenkte ich erneut auf seinen Schwanz und zeigte, wie er es schaffte bis zum Anschlag in das enge Loch zu hämmern. Der Vater gab einen leisen Schrei von sich, der von einem überraschten Schrei seiner Tochter erwidert wurde. Und dann war plötzlich alles ganz ruhig. Doch nur solange, bis die Mutter auf die beiden zuging und das sagte, was ich ihr befohlen hatte:

"So mein Schatz! Ich glaube unsere Tochter wird nie wieder unartig sein, oder?" Nach diesen Worten schaltete ich grinsend die Kamera aus. Perfekt! Ich sorgte dafür, daß Vater und Mutter wieder in einer Ecke Platz nahmen und hielt der Tochter erneut das Messer an die Kehle. "So, ihr Lieben!" sagte ich sarkastisch, "Da haben wir ein schönes Video von Euch dreien. Wenn es ein unbekannter sieht, würde es so aussehen, als ob ihr eure Tochter brutal vergewaltigt habt. Dieses Video ist meine Garantie. Ich werde gleich gehen und Eure Tochter mitnehmen. Ihr werdet sie gesund und munter wiedersehen. Vielleicht nach ein paar Tagen, Wochen oder auch ein-, zwei Monaten. Auf jeden Fall werdet Ihr NICHT zur Polizei gehen oder irgendetwas törichtes tun. Ihr werdet ruhig halten. Und wenn Eure Tochter gesund und munter wieder auftaucht, werdet Ihr ebenfalls die Klappe halten. Ansonsten komm ich wieder, töte Eure Tochter und sorge dafür, daß viele Leute dieses Video zu Gesicht bekommen und jeder denkt, ihr beiden habt bei einem perversen Spiel Eure Tochter getötet. Noch Fragen?"

Die Eltern schauten mich und ihre Tochter nur fassungslos an. Ich schnappte mir die schluchzende Kleine und begab mich mit ihr und dem Video, sowie reichlich Geld aus der Haushaltskasse in ein Hotel in der Stadt. Das Geld, was ich mir vom Vater besorgt hatte würde für ein paar Wochen Luxus reichen. Es war nicht schwer, dem völlig verstörten Mädchen einzuschärfen, meine Verlobte zu spielen und schleppte sie schließlich ins Hotelzimmer. Da ich dem Pagen erzählt hatte, wir würden in den nächsten Tagen heiraten, war ich mir sicher, auch bei ungewöhnlichen Geräuschen nicht gestört zu werden.

Und ich hatte mich nicht geirrt. Niemand störte uns, als ich die Kleine erneut fickte, von vorn und von hinten. Auch niemand kam, als sie schrie, nachdem ich ihr ins Gesicht schlagen musste, weil sie auf mein bestes Stück gebissen hatte. Nach zwei durchkämpften Nächten, in denen ich sie - während ich selbst eher schlapp war -  mit anderen Hilfsmitteln aus der Minibar bearbeitete, fing ich an, eine neue Taktik anzuwenden: Ich ließ sie in Ruhe. Nur wenn sie irgendetwas tat, was mir mißfiel, fickte ich sie zur Strafe in alle drei möglichen Löcher. Ich sorgte schon dafür, daß immer, wenn ich wollte ich etwas erkennen würde, was mich in Rage bringen konnte.

So verbrachten wir knappe drei Wochen, bis etwas Geschah, mit dem ich nicht wirklich gerechnet hatte. Seit einer halben Woche war das Mädchen lammfromm gewesen und deshalb erlaubte ich ihr ohne Fesseln durch die Suite zu gehen. Doch an einem Tag trat sie mir plötzlich in den Bauch und rannte davon. Sie rannte panisch ins Badezimmer und verschloß die Tür von innen. Es dauerte eine gute halbe Stunde, bis ich sie wieder dort raushatte und sie mit Duschkopf und meinem Schwanz bestrafen konnte. Doch während der Duschkopf immerwährend warmes Wasser in ihre Möse schoß und mein Schwanz wie bereits oft zuvor tief in ihrem Arschloch steckte überkam mich ein Gedanke: Wieso war die Kleine nicht zur Zimmertür hinaus auf den Flur gerannt? Selbst wenn die Tür abgeschlossen wäre, sie hätte es doch zumindest versuchen können. Ich nahm den Duschkopf aus ihr und zog meinen Schwanz heraus. Fast panisch packte sie hinter sich an meine Arschbacken und schob mich zurück in ihren Arsch. Also hatte ich richtig vermutet: Ich hatte sie gebrochen. Sie hatte bewußt etwas getan, was mich verärgern würde um ihre Strafe zu empfangen. Lächelnd rammte ich meinen Schwanz tief in ihren Arsch und kam gewaltig. Fast automatisch drehte sie sich um und leckte ihn anshließend sauber. Ich hatte die Kleine wirklich gut erzogen.

Am nächsten Tag machte ich ihr klar, daß es mir lieber wäre, sie würde nicht nach mir schlagen sondern einfach sagen, wenn sie durchgefickt werden wollte. Sie schien mit sich selbst zu ringen, hatte sich wohl bis dahin eingeredet nur unter Zwang mit mir zu ficken. Doch schließlich sah sie es ein, daß sie mir verfallen war und sagte einfach nur: "Fick mich sofort!" Doch es reicht ihr längst nicht mehr, einfach nur gefickt zu werden. Im Laufe der Woche musste ich mir immer neue Sachen einfallen lassen, insbesondere Gegenstände, mit denen ich ihre Löcher füllen konnte. Die Minibar hatte längst nichts mehr zu bieten, und so mußte ich schließlich so ziemlich alles was ich irgendwo im Hotel finden konnte entführen. Besen und Staubsauger waren da beileibe nicht die schwersten Geschütze.

Eine Woche später ließ ich sie dann unter ihrem Protest gehen. Ich versprach jedoch sie weiter zu ficken, wenn sie tut, was ich ihr befahl. Und sie tat genau das. Ihren Eltern erzählte sie, sie habe gehaust wie ein Tier, musste meine Füsse lecken, etc. was auch teilweise der Wahrheit entsprach. Die Sexorgien verschwieg sie ebenso wie ihr aufgeflammtes Verlangen nach mir. Sie ließ ihre Eltern in dem Glauben, ich hätte sie nicht wieder angefasst sondern mich nur an ihrer Demütigung ergötzt. Ihre Eltern waren sehr bereit ihr jeden Wunsch zu erfüllen, nachdem was sie durchgemacht hatte und so erlaubten sie ihr, einige Zeit bei ihrer Cousine auf dem Land zu verbringen. Sie entschieden, daß es wohl das Beste sei, wenn die Kleine ein wenig Abstand gewinnen würde. Zudem hatte ihr Vater immer noch Probleme ihr in die Augen zu schauen. Und so kam es dann, daß Denise zu ihrer Cousine fuhr, wo ich schon längst wartete. Die Cousine, bzw. deren Eltern hatten offensichtlich noch mehr Kohle als Denise's, das Anwesen war gigantisch! Zu meinem Glück waren der Onkel und die Tante von Denise auch gerade auf einer ausgedehnten Reise, die mehrere Wochen in Anspruch nehmen würden. Und so kam es das Denise mir problemlos nachts die Tür öffnen konnte um mich hereinzulassen. Das Haus hatte einen Schäferhund, aber der empfing mich mit wedelndem Schwanz, so daß ich Mühe hatte, nicht lauthals loszulachen. Problemlos schafften wir es, Denise's Cousine zu überwältigen und zu fesseln. Völlig verstört gab sie bereitwillig Auskunft, was immer ich wissen wollte. Die Nummer der Kreditkarte ihres Vaters, welche er für den Notfall zurückgelassen hatte, ihren Namen, Edith übrigens, Ihr Hobbies, ihr Sexualleben, die siebzehnjährige erzählte mir einfach alles in ihrer Panik. Verriet mir sogar, wie oft sie es sich selbst macht und woran sie dabei denkt.
"Was hast Du nun vor, mein Schatz?" hauchte Denise mir ins Ohr. Doch sie antwortete selbst: "Darf ich mithelfen sie zu brechen?" Ich konnte nicht anders und musste lauthals lachen. "Klar mein Schatz!" erwiderte ich, während sie ihre Cousine entkleidete und sich anschließend auf der Suche nach etwas "Spielzeug" machte. Als sie wieder mit einem Besen zurückkam schrie ihre rothaarige Cousine mit dem fast perfekten Körper zum hunderprozentig perfekten Gesicht hysterisch: "Ich kenne Ihr Gesicht! Sie kommen ins Gefängnis! Dafür sorg ich!" Ich küsste ihr die Tränen aus dem Gesicht und wandt mich an Denise: "Hmm.. ins Gefängniss will ich nicht. Was hälst Du davon, wenn Du mir sagst, was ich tun soll, dann bin ich ja nicht wirklich Schuld, sondern führe nur aus!". Natürlich wussten wir alle drei, daß diese Behauptung grotesk war, aber ich wollte sehen, welche Fantasie Denise entwickeln konnte. Und ich wurde von ihr positiv überrascht.

Sie rammte ihrer Cousine den Besenstiel ins Arschloch und "befahl" mir sie zu ficken. Ich tat nur zu gerne, was ich sollte. Gott war die Kleine süß! Ihre perfekten Titten, ihr strammer Arsch, ihre schmalen Schultern, ihr langes, rotes Haar... Ich wurde fast wahnsinnig vor Verlangen, doch hatte ja die Möglichkeit es auszuleben und so dauerte es wahrlich nicht lange, bis ich kam. Die Kleine war übrigens keine Jungfrau mehr, was das physische Betraf und unter Tränen verriet sie mir, daß sie es sich einmal mit ihrer "Ken-Puppe" besorgt hatte und dabei ihr Jungfernhäutchen zerstört hatte. Ich war nur froh, Kens Stelle einnehmen zu dürfen. Habe ich bereits ihren perfekten Körper erwähnt? Ja. Ich denke schon. Nachdem ich sie zwei Tage und Nächte lang in allen möglichen und unmöglichen Positionen gefickt hatte, gönnte Denise mir endlich eine Pause und fing nicht wieder an, mein bestes Stück mit dem Mund wieder aufzurichten, sondern erlaubte mir, auf dem klatschnassen Körper von Edith einzuschlafen, die Kleine umklammernd, während mein Schwanz noch immer in ihrem Arsch steckte.


Ich weiß nicht genau, wie lange ich geschlafen hatte, aber ich wachte auf, weil ich einen entsetzten Schrei von Edith hörte, während ich gleichzeitig etwas feuchtes an meinem Schwanz verspürte. Ich sah herab und entdeckte Denise, die meinen Scheissebeschmierten Schwanz wieder auf Vordermann brachte. Schnell stand der kleine Satan wieder wie eine eins und ich erlaubte Denise, mir die Augen zu verbinden. Ediths Augen waren bereits verbunden und so wartete ich erregt auf das was passieren würde. Ich ließ mich von Denise rücklings aufs Bett bugsieren, während ich spürte, wie Ediths Arschloch in einer unmöglichen Position meinen Schwanz in sich aufnahm. Ich verspürte, wie Seile über das ganze Bett gespannt wurden und Edith und ich fest fixiert wurden. Dann stopfte sie mir noch etwas in die Ohren, so daß ich bis auf meinen Geruch keine Sinne mehr nutzen konnte. Ich vermutete, daß Edith ebenfalls nichts hören konnte, doch durch ihre plötzlichen Bewegungen, die meinen Schwanz herb massierten wusste ich, daß sie irgendetwas merkte, was ich nicht bemerkte. Doch dann verspürte ich, wie ein Schwanz brutal in ihre Votze stieß und dabei nur durch eine äusserst dünne Haut getrennt meinen Schwanz in ihrem Arschloch massierte. Wie konnte Denise nur so unvorsichtig sein, einen fremden Mann hierherzubringen! wütend riß ich mir die Augenbinde vom Kopf und entfernte die Ohrstöpsel. Was ich dann sah verschlug mir den Atem! Kein fremder Mann, sondern ein schwanzwedelnder Schäferhund fickte Edith, der ich grinsend die Augenbinde entfernte. Edith wußte durch die harten Krallen auf ihrer Haut nur zu gut, was da in sie engedrungen war, dennoch rastete sie fast völlig aus, als sie ihren "besten Freund" in sich hineinstossen sah. Und das Tier schien keine Pause zu kennen. Wieder und wieder spürte ich, wie das harte etwas in sie hineinschoß, meinen Schwanz massierte und erneut herausgerissen wurde. Edith heulte sich die Seele aus dem Leib, als sie endlich aufgab und sich nicht mehr rührte. Hilflos ließ sie sich von dem Monster bearbeiten und als ich merkte, wie der Köter sein Sperma in sie schoß bemerkte ich plötzlich, das sein Schwanz sich verdickte. Er steckte fest wie ein Keil, hinderte auch mich daran, aus ihrem Arsch zu entfliehen. Es war so eng, das es schmerzte. Der Hund bewegte seinen Schwanz bei dem erfolglosen Versuch sein Frauchen zu verlassen nur wenige Millimeter, doch das reichte aus, daß auch mein Schwanz sich tief in ihrem Arsch entlehrte, während ich nur kurz darauf mit einem Mal spürte, wie ihr Körper vibrierte, wie sie auf einmal mit einem lauten Schrei kam, einen schier endlosen Orgasmus bekam.

Kurz darauf schlief ich ein.

Als ich erwachte verlangte Denise nach meiner Aufmerksamkeit. Sie schien fast ausgehungert und brachte meinen Schwanz mit ihrer Zunge schnell wieder auf Vordermann. Ich fickte sie in den Arsch, wie sie es am liebsten hatte. Durch die ganzen sexuellen Eskapaden dauerte es mittlerweile eine Ewigkeit bis ich kam und so sorge ich bei ihr für satte drei Orgasmen, bis ich schließlich meinen Samen in ihrem Arsch entleeren konnte.
Nur kurz darauf stand Denise auf und scheuerte Edith eine gewaltige Ohrfeige. "Das ist nur eine kleine Warnung, falls Du eine Dummheit machen solltest" flüsterte sie ihr leise ins Ohr, bevor sie mich fragte, ob Edith meinen Schwanz sauberlecken solle. Natürlich hatte ich nichts dagegen und so spürte ich Ediths Lippen meinen Schwanz umschliessen, immer wieder leise schluchzend, als plötzlich Oswald, ihr Schäferhund erneut das Zimmer betrat und ihre Muschi leckte. Ich spürte sie erschaudern, ganz leicht berührten ihre Zähne erschrocken meinen Schwanz ehe sie sich schnell fassen konnte und stattdessen ihre Zunge meinen Schwanz massierte. Trotz der wirklich guten Mundarbeit war jedoch bei meinem Schwanz momentan beileibe nicht an aufrichten zu denken, und so ließ ich mit einem mittlerweile gesäuberten Bolzen von ihr ab und setzte mich neben sie. Denise gab mir einen Kuß und bugsierte dann den Hund stattdessen vor ihr Gesicht.
Mit panischen Blicken, aber dennoch hilflos fing Edith schließlich an, den Knüppel des Rüden zu bearbeiten. Nun, das schien ein ganz neues Gefühl für das Tier zu sein. Völlig wild versuchte er ihren Mund zu ficken. Doch dann zog Denise den enttäuschten Schäferhund weg und meinte: "Ein Arschfick wäre auch ganz nett mit ihm"
"NEIN!" schrie Edith verzweifelt. Doch Denise meinte nur: "Wer redet denn von Dir?" Sie sah mich an und fuhr fort: "Ihr habt beide in ihr gesteckt und es schien keine Schäden zu hinterlassen. Jetzt will ich es auch probieren, aber andersherum" Ich sah sie überrascht an. Was für eine sexbesessene hatte ich da denn erschaffen? Wollte sie wirklich? Doch eine Antwort erübrigte sich, als sie mich aufs Bett bugsierte und bäumchlings auf meinen Schwanz legte. Der Kleine hatte offensichtlich doch noch Reserven, denn kaum hatte er die Öffnung in ihrer Klatschnassen Muschi gefunden fing er wieder an sich aufzurichten. Denise zog ihre Arschbacken auseinander und wackelte mit dem Hintern. Sofort hatte der Hund begriffen und versuchte sie zu besteigen. Allerdings versuchte er ständig das Loch zu erwischen in dem ich schon steckte und so dauerte es eine Weile mit Denises und meiner Hilfe, bis er seinen Schwanz im Arschloch versenken konnte.
Denise schrie laut auf: "Fick mich, Du Monster!" Ganz offensichtlich konnte der Hund sie verstehen, denn ich spürte, wie er mit aller Gewalt seinen Schwanz in ihrem Arsch hin und herbewegte, Denise dadurch hart auf meinen Schwanz rammte und außerdem an meinem Schwanz vorbeischeuerte. Es war göttlich! Doch nach wenigen Sekunden hatte sie bereits genug. "Aufhören! Ich kann nicht mehr!" schrie sie schnaufend. "Du scheinst zu vergessen, wer hier das sagen hat!" erwiderte ich nur grinsend und sorgte dafür, daß sie sich nicht befreien konnte. Denise versuchte etwas zu erwidern, doch aus ihrer Kehle kamen nur Gurgellaute. Als der Hund schließlich kam sah es so aus, als würde sie ihr Bewußtesein verlieren, was die Tatsache, daß ich jetzt erst richtig die durch den Hundeprängel verengte Möse bearbeitete nicht gerade verbesserte. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich kam, so daß der Hund sogar zum Schluß seinen Schwanz befreit hatte, als ich endlich meine Ladung in sie schoß.

Nur kurz darauf schloß Denise ihre Augen und schlief ein. Ich entschied mich das gleiche zu tun und fing ebenfalls, so wie ich war an zu schlafen, jedoch erst nachdem ich mit den Augenwinkeln gesehen hatte, wie Edith sie mit einem fast diabloschen, schadenfrohen Grinsen betrachtete.

Zu späterer Stunde erwachte ich und hatte nun die Qual der Wahl, wo ich meinen Schwanz hinstecken sollte. Ich entschloß mich für Ediths Arsch und bemerkte dabei, daß sie anfing zu resignieren, es einfach geschehen zu lassen. Ausdruckslos, ohne Tränen oder schluchzen ließ sie es über sich ergehen. Der erste Schritt war getan. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sie mir ebenso willig ihr Fleisch entgegenstreckte, wie es Denise bereits getan hatte. Nachdem ich mich eine Stunde später entladen hatte spürte ich bereits, wie sie mit sich rang, mich zu bitten, zumindest zum Orgasmus zu kommen. Doch Denise hatte anderes vor. Sie schleppte Edith nach draußen und - als sie mich eine halbe Stunde später zu sich rief - traute ich meinen Augen kaum. Denise hatte mehrerer Heuballen auf der Koppel aufgestapelt und Edith dort breitbeinig festgeschnallt, während sie einen schwarzen Hengst auf Edith zubewegte. Ich wollte ihr Einhalt gebieten, wollte ihre Cousine schließlich nicht töten, doch sie war nicht von ihrer Absicht abzubringen und so schaffte sie es schließlich dem Hengst "den Weg zu erklären" und so konnte ich, während Denise meinen Schwanz oral befriedigte, fasziniert und erschreckt zugleich beobachten, wie der Hengst das Mädchen mit seinem so offensichtlich zu großen Schwanz bearbeitete.
Eine halbe Stunde später - Denise hatte längst alles herunterschluckt - ging ich zu dem total verstörten Mädchen, einsam auf einem Heuballen liegend, mit einer derart gefüllten Muschi, daß das Sperma ihren ganzen Unterleib verschmutzt hatte und ich eine komplette Handvoll davon in ihrem Gesicht verteilen konnte. "Alles was ihr wollt!" stammelte sie mir entgegen. Wenn ihr mich nur von dem Pferd befreit!"

Und so kam es, daß ich mein zweites Sexspielzeug bekam. Um Sicher zu gehen, spielte ich drei Wochen mit ihr, und wenn ich mal eine Pause brauchte, leckte Denise sie oder bearbeitete sie mit ihren Händen. Wenn auch Denise schlafen wollte, holten wir den Hund zu Hilfe, der nach und nach alle möglichen neuen Qualitäten seines Frauchens entdeckte und mich auch, als ich mich schließlich von der mich umarmenden Edith verabschiedete würdevoll ersetzte.

Das ist das Ende meiner Geschichte, Diana. Sicherlich wirst Du dich fragen, warum ich Dir das alles erzählt habe. Nun, ich und unsere gemeinsame Freundin Denise möchten Dir danken. Ganz einfach darum, Schwesterherz, weil, wenn es Dich nicht gegeben hätte wäre ich nie aus unserem Elternhaus geflogen und hätte meine beiden neuen Freundinnen kennengelernt. Deshalb sollst auch Du zu meiner Freundin werden. Spürst Du meinen Schwanz in Dir? Wolltest Du nicht immer schon eine Familie gründen? Warum weinst Du denn? Glaub mir, bei Dir werde ich auf Nummer sicher gehen. Und wenn Du deine ersten Monate mit mir erlebt hast, werden wir einmal Edith und ihre Tiere besuchen. Ich sagte doch, Du brauchst nicht weinen! Ich bin sicher wir können für dich etwas besonderes Arrangieren. Bestimmt bringen wir den Hengst auch dazu Dir in den Arsch zu ficken. Da ist das hier doch noch ganz harmlos gegen...


Online porn video at mobile phone


cache:Ja4bMIcQhIAJ:https://awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/SummerOfWishes/summerwishes3.html माँ जी कहानी chudaसेक्स स्टोरी हिंदी नींद की गोलीcache:SlvfDfwhXEoJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/rolf2520.html?s=4 femdom मालकिन ने चुत पिलाकर गुलाम बनाकर मुत पिलाकर गुलामChris Hailey's Sex Storieskis ki biwi do lodo se chudna chahti hai bataoअपने बर्थडे के दिन अपने पति को चुदवायाwhite panties leslita storiesshe blasted a big lesbian fartबूर पर शराब गिरा कर चाटferkelchen lina und muttersau sex story asstrmy sweet sex maniac niece on asstrwww.सलवार मे मैडम की चुदाईcache:PAnqLPFGEhQJ:awe-kyle.ru/~LS/titles/aaa.html मुस्लिम के लंड से चुदना पड़ाSabrina ka chudai safarबडे लंड से जबरदस्ती से कि गई चुदाईकी कहानीया.combstories2011चुत कब से पानी छोड़ रही है डार्लिंगcache:ERoSVE02eOYJ:awe-kyle.ru/~Taakal/deutsche_geschichten.html su su dekh risto me chudayicache:0MEB85Sn72cJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/roger3287.html slut realizes she doesn't know who just fucked herhuge boobs asstr.org pdfandleburg switzerlandcache:9oWPXrSl_Y8J:awe-kyle.ru/~joat Little sister nasty babysitter cumdump storiesKleine fötzchen kleine tittchen strenge geschichten pervershemakichut"book of norks" mcstoriescache:N01476cAR1QJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy16.html ihre kleine perle unbehaarte fötzchenawe-kyle.ru/-/baracuda 1967 htmlNifty tyke fucktoyPEDIATRIC AT YOUR SERVICE ASSTRcache:mnqzCHcbt2gJ:https://awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/ThePatriarchy/02_BitchesInTheirPlace_02.html Sein steifes Glied glitt leicht in meine zarte Spalteleckte süße kleine unbehaarte vötzchenferkelchen lina und muttersau sex story asstrfast bed fucking porn tumblrdo not enter the haunted house asstr erotica storiesrecit asstr la chienne chapitreमाँ की गांड चोदमाँ की नौकरी चुदाईKleine fötzchen geschichten pervershis sister bent over in front of me and i slid my long schlong in her assincest stories by jessy19ferkelchen lina und muttersau sex story asstrpza boys ifsirmeri gand or machalte lundमाँ को चोद जबरनerotic stories by cyberguy awe-kyle.ruchuddkad maa ki pregnant bete ke saath kahaniya.comsex story pregnant snuffedMuslim lund Ne Bedardi se chut fati Chut Chudai ki Hindi kahaniBeta jaldi karo koi dekh legalesbian stories written by jw137चुदाई हो गई मेरी बाप और भाई की वजह से सेक्स कहानियांcache:Cqo0EcB0YaUJ:http://awe-kyle.ru/~Passinby/stories.html+Mg, inc, rom, cons,"hast du schon mal" sperma piss samen steifसेक्सी cudai bibichudasi concertinaasstrcuddling in bed with mother incest storybongoras pornwww.asstr.orgt American Wontoncuffmasterxxvnxgx sex girls buy donkeysferkelchen lina und muttersau sex story asstrintimrasur und halsband nach verlorener wetteferkelchen lina und muttersau sex story asstrmistress'll fart on you, slaveचूत।कि।मेस।कालाNifty Archive: adult-youth: squelchingEnge kleine ärschchen geschichten extrem pervers